Psychological Capital : Relevanz für Leistung und Führung Ergebnisse einer empirischen Studie

Rüdiger Reinhardt


US–amerikanische Studien belegen, dass das Konstrukt „Psychologisches Kapital” eine Vielzahl positiver Korrelationen zu individuellen und organisationalen Leistungsparametern aufweist. Mit der vorliegenden Studie gelang es erstmals im europäischen Raum, diese Beziehungen auf Basis einer Kausalanalyse zu replizieren. Entsprechende Hinweise für Praxisimplikationen werden gegeben.

Samstag, 19.05.2012, 11:15 - 12:00 Uhr